Einladung zum Offenen Austauschtreffen “Plan B(eruf)”

Zum zweiten Mal lädt das Projekt Plan B(eruf) zum Offenen Austauschtreffen ein. Es ist ein Treffpunkt für alle, die ihr Studium abbrechen wollen oder müssen, die ihr Studium schon abgebrochen haben und alle jene, die bereits erfolgreich in eine duale Berufsausbildung gewechselt haben und von ihren Erfahrungen berichten können.

Bei dem Treffen wollen wir uns offen und vorbehaltslos über das Thema Studienabbruch und mögliche Anschlussperspektiven austauschen. Beim letzten Treffen haben viele gesagt, dass gerade der Austausch hilfreich ist, und zwar zwischen Menschen, die sich noch in der unsicheren Phase befinden und denen, die schon mitten in der Verwirklichung ihres persönlichen Plan B stecken. Sei es, einfach mal zu hören, wie es einer anderen Person in der ähnlichen Lage erging oder ganz konkrete Tipps und Infos zu bekommen. Die, die da sind, bestimmen, welche Themen besprochen werden.

Die Beraterin und die Unternehmenskoordinatorin von Plan B(eruf) - Beate Wesenberg  und Anja Kobelt - werden dabei sein und ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit einbringen. 

Zeit und Ort: Donnerstag, 29. November 2018, 18-20 Uhr, Moritzbastei (Galerie, unten linksherum), Universitätsstraße 9, 04109 Leipzig

Wir freuen uns über eine kurze Rückmeldung bis zum 26.11.2018 über dieses Formular oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Kurs nehmen auf… die/den Fachinformatiker/in

Unsere Homepage-Rubrik „Kurs nehmen auf…“ stellt in unregelmäßigen Abständen Ausbildungsberufe vor, die für Studienabbrecher(innen) hier in der Region interessant sein können, weil sie spannende Tätigkeiten und gute Berufsaussichten miteinander verbinden. Dieses Mal haben wir den Beruf der Fachinformatikerin/ des Fachinformatikers mit den beiden Richtungen Systemintegration und Anwendungsentwicklung näher betrachtet. An der Vorstellung einer Reihe weiterer Ausbildungsberufe wie z.B. Vermessungstechniker(in) und Kaufmann/-frau für E-Commerce wird derzeit von Studierenden des Masterstudiengangs Wirtschaftspädagogik der Universität Leipzig mit Hochdruck gearbeitet.
https://kowa-leipzig.de/plan-b/kurs-nehmen-auf


Offene Sprechstunde

Jeden Montag von 15 bis 17 Uhr bieten wir eine offene Sprechstunde zum Thema Studienzweifel/Studienabbruch und duale Berufsausbildung an. Alle Interessierten haben die Möglichkeit, ohne Voranmeldung Informationen von uns zu erhalten und Fragen stellen zu können. Sie finden uns in der Leipziger Innenstadt, Strohsackpassage, Nikolaistraße 6-10, 04109 Leipzig, 3. Etage (beim Career Service der Universität Leipzig), Raum 3.02.

Montags 15-17 Uhr, Nikolaistraße 6-10, Raum 3.02
Zusätzlich gibt es jeden 1. Donnerstag im Monat (nur in der Vorlesungszeit) eine offene Sprechstunde an der HTWK, Karl-Liebknecht-Straße 132, Raum G113

 

Informieren, kommunizieren, vernetzen, lernen: foraus.de – Das Ausbilderportal des BiBB

Startseite foraus.de

[Bildquelle: www.foraus.de]

Das BiBB-Ausbilder(innen)portal existiert bereits seit 2002 und ist immer wieder mal einen Hinweis wert. Dort finden sich neben vielen Informationen für die tägliche Praxis der Aus- und Weiterbildung und Online-Lernbausteinen auch Möglichkeiten, mit anderen Ausbilder(inne)n in Kontakt zu treten und sich auszutauschen.
www.foraus.de


Homepage des Sächsischen Leuchtturmprojekts Quickstart ist online

Unter dem Titel „Studienabbruch und weiter“ gibt es nun auch speziell für Sachsen eine Internetseite, die sich mit dem Thema Studienabbruch beschäftigt. Herausgeber der Seite ist das Projekt Quickstart Sachsen. Neben Studienzweifler(inn)en und Studienabbrecher(inne)n  sollen damit auch sächsische Unternehmen angesprochen werden, um sie für die Zielgruppe zu öffnen. Wichtiger Bestandteil der Homepage ist die Vorstellung von Angeboten vor Ort unter der Überschrift „Unser Netzwerk“.
https://studienabbruch-und-weiter.de/unser-netzwerk/     

 

Lesenswert: Studie der Antidiskriminierungsstelle zu Stellenanzeigen vorgestellt

Knapp 6.000 Stellenanzeigen hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) ausgewertet, die wenigsten sind diskriminierend. Allerdings formulieren Arbeitgeber(innen) ihre Stellenanzeigen oft nicht so, dass sich alle arbeitssuchenden Personen angesprochen fühlen. Dadurch entstehen Hürden und Ausschlussmechanismen gegenüber den betroffenen Menschen. Hinzu kommt, dass  den Unternehmen Potential entgeht. Unser Tipp vom Projekt Plan B(eruf): "Studienabrecher(innen) willkommen" gehört in jede Stellenzeige für Ausbildungsplätze hinein!
Weitere Infos: www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2018/20181008_Studie_Diskriminierung_Stellenanzeigen.html

 

KOWA beteiligt sich an der Initiative Klischee-frei
Klischeefrei NKzSuB ohne Rand copy

In unserer täglichen Arbeit stellen wir immer wieder fest, welche große Rolle Geschlechterklischees spielen, wenn es um die Wahl eines Ausbildungsberufes geht oder um die Einstellung einer oder eines Auszubildenden. Hier für mehr Offenheit auf allen Seiten zu werben, ist uns ein Anliegen. Die KOWA Leipzig beteiligt sich daher mit ihrem Projekt „Plan B(eruf)“ nun auch an der bundesweiten Initiative Klischee-frei, die für eine Berufs- und Studienwahl ohne Geschlechterklischees eintritt.
Weitere Informationen gibt es hier auf diesem Folder (https://www.klischee-frei.de/dokumente/pdf/a41_Klischeefrei_Folder_BITV_CLEAN_GM28DNK6.pdf) oder als Erklärfilm unter: https://www.youtube.com/watch?v=qptS3ORldxQ&feature=player_embedded&fbclid=IwAR1NEUCJTgIhTif8eDRGBYKbRyF4WSLHPzgKYPJxZH8t92H7HtgBiqIELHw
www.klischee-frei.de

 

Nachlese zum Arbeitskreis der Beratenden Stellen am 27.9.2018

Zwei Mal jährlich trifft sich der Arbeitskreis beratender Stellen zum Thema Studienzweifel und Studienabbruch auf Einladung von „Plan B(eruf)“. Im September stand die Verweisberatung im Mittelpunkt der Veranstaltung. Knapp 20 Teilnehmer(innen) beschäftigten sich mit der Frage, wie Verweisberatung im Moment praktiziert wird, was für eine erfolgreiche Verweisberatung nötig ist und wie wir mit Herausforderungen umgehen. Die Ergebnisse sollen in ein Arbeitsmaterial einfließen.

Informationen zum Arbeitskreis gibt Jana Wünsch (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ausbildung attraktiver gestalten: Auslandspraktika mit Hilfe des europäischen Programms ERASMUS+

ERASMUS+, das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport ist vielen bekannt, wenn es um Auslandsaufenthalte während des Studiums geht. Dass diese Möglichkeit auch für die Ausbildung besteht, wissen wenige. Auszubildende können mit Hilfe dieses Programms zwischen zwei Wochen und 12 Monaten einen geförderten Aufenthalt im europäischen Ausland verbringen. Aber auch Ausbilder(innen), Lehrkräfte und Berufsberater(innen) haben die Möglichkeit zu einem zweitägigen bis zweimonatigen geförderten Auslandsaufenthalt, um sich weiterzubilden. Für Unternehmen ist es eine Gelegenheit, ihre Ausbildung attraktiver zu gestalten und selbst den Blick ins europäische Ausland zu weiten. 

Eine Beratung dazu bieten die Mobilitätsberaterin Frau Dr. Eszter Csépe-Bannert von der Bildungsberatung CorEdu (Ruststraße 1, 04229 Leipzig, Mobil 0177/2683865, www.coredu.de, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder das Schulhaus Europa e. V. (Hinrichsenstraße 28, 04105 Leipzig, Rufnummer 0341/3037777, www.schulhaus-europa.de, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). 

Für Unternehmen gibt es ein Erklärvideo auf Youtube: www.youtube.com/watch?v=-sNx84p6iEY

Den Flyer dazu gibt es hier: www.erasmusplus.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Publikationen/Flyer_Erasmus__Berufsbildung.pdf

Für Auszubildende: www.machmehrausdeinerausbildung.de

Allgemeine Infos unter: www.na-bibb.de/erasmus-berufsbildung/mobilitaet/



Logoleiste FR plus S CMYK



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen