Aktuelles

Die Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der TU Berlin bietet ab dem 22.04.2021 die Online-Ringvorlesung "Transformationen der Arbeitswelt" an, die in Zusammenarbeit mit dem DGB-Bezirk Berlin-Brandenburg, dem IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen, dem Forum Neue Politik der Arbeit (FNPA) und dem Institute for International Political Economy Berlin (IPE) der HWR Berlin veranstaltet wird.

Die Ringvorlesung behandelt das Themenfeld aus einer erweiterten Perspektive im Sinne des Konzeptes „New Work“ der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), wozu neben der Digitalisierung weitere Aspekte wie Globalisierung, Migration und Ungleichheit gehören – zudem die demografische Entwicklung und der Klimawandel. Zur Teilnahme (auch an einzelnen Terminen) sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Das vollständige Programm steht unter http://www.tu-berlin.de/?id=219507 zur Verfügung.

Anmeldungen bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Das Dezim-Institut macht im Auftrag der sächsischen Staatsregierung eine Erhebung zu Diskriminierungserfahrungen in Sachsen. Damit können Betroffene auf das Ausmaß und die Folgen von Diskriminierung aufmerksam machen.

Je mehr Menschen in Sachsen an der Studie teilnehmen, desto klarer wird der Bedarf und desto mehr werden Gegenmaßnahmen gefördert.

Die Studie dauert zwischen 30-50 Minuten und kann in verschiedenen Sprachen durchgeführt werden. (Arabisch, Deutsch, in Leichter Sprache, Englisch, Mandarin, Farsi, Russisch, Spanisch und Vietnamesisch). Man kann auch während des Ausfüllens problemlos die Sprache wechseln.

Das Institut bittet darum, an der Befragung teilzunehmen und die Einladung an so viele Bekannte wie möglich weiterzuleiten.

Die Studie betrifft alle Formen von Diskriminierung: rassistische, Diskriminierung aufgrund einer Behinderung oder chronischen Krankheit, des Alters, des Geschlechtes, der Religion, der sexuellen Identität, des sozioökonomischen Status...

Die Umfrage wird anonymisiert und ist freiwillig.

Start der Umfrage: 11. März 2021. Ende der Umfrage: 31. Mai 2021.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.diskriminierung-sachsen.de

Hier geht es zur Umfrage: https://dezim.limequery.com/787718?lang=de

Die Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften Osnabrück hat gemeinsam mit der Universität Osnabrück (Team um Prof. Hajo Holst) und den Kooperationsstellen in Niedersachsen und Bremen eine bundesweite Befragung zum Thema „Arbeiten in der Corona-Krise“ durchgeführt.

Neben einem umfassenden Ergebnisbericht sind nun auch Branchenauswertungen mit sehr interessanten Ergebnissen erarbeitet worden.

Für folgende Branchen liegen Auswertungen vor:

1.) Metall- und Elektroindustrie
2.) Handel
3.) Chemieindustrie
4.) Erziehung & Unterricht
5.) Gesundheits- und Sozialwesen

Alle Auswertungen sind über die Homepage der Kooperationsstelle abrufbar: https://www.kooperationsstelle-osnabrueck.de/aktuelles/news/news-details/arbeiten-in-der-corona-krise

Ein sehr interessanter Radiobeitrag zum Projekt ist vom Deutschlandfunk abrufbar. Hier werden auch interessante Stimmen aus den Betrieben eingespielt.
Auf Grund der aktuellen Situation werden derzeit viele Veranstaltungen online angeboten, dadurch besteht auch aus der Ferne die Möglichkeit, ohne weiteren Aufwand daran teilzunehmen. So gibt es beispielsweise einige Angebote der deutschlandweit verteilten Kooperationsstellen zu verschiedenen Themen wie bspw. digitalte Arbeit, Mobilität, Rechtsextremismus. Eine Übersicht über die aktuellen Veranstaltungen finden Sie hier
Ab Januar 2021 öffnen verschiedenen Berufsschulzentren in Leipzig und den Landkreisen ihre Türen und laden Schüler, Eltern und Interessierte ein, die jeweilige Einrichtung mit ihrem Schwerpunkt kennenzulernen.

Weitere Informationen, welches Berufsschulzentrum wann öffnet finden Sie hier

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.